3.5. Verwendung von bsdinstall

Dieser Abschnitt zeigt die Reihenfolge der Menüs von bsdinstall sowie die Informationen, die während der Installation abgefragt werden. Benutzen Sie die Pfeiltasten zur Navigation und die Leertaste, um einen Menüpunkt zu aktivieren oder zu deaktivieren. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie Enter, um die Auswahl zu speichern und zum nächsten Bildschrim zu gelangen.

3.5.1. Die Tastaturbelegung auswählen

Abhängig davon, welche Systemkonsole verwendet wird, zeigt bsdinstall am Anfang das Menü aus Abbildung 3.5, „Tastaturbelegung festlegen“.

Abbildung 3.5. Tastaturbelegung festlegen
Tastaturbelegung festlegen

Um die Tastaturbelegung zu konfigurieren, wählen Sie [ YES ] gefolgt von Enter. Dadurch wird das Menü aus Abbildung 3.6, „Tastaturauswahlbildschirm“ angezeigt. Wenn Sie stattdessen die Standardtastaturbelegung verwenden möchten, wählen Sie [ NO ] gefolgt von Enter, um dieses Menü zu überspringen.

Abbildung 3.6. Tastaturauswahlbildschirm
Tastaturauswahlbildschirm

Wählen Sie die Tastenbelegung, die der am System angeschlossenen Tastatur am nächsten kommt, indem Sie die Pfeiltasten Hoch/Runter verwenden und anschliessend Enter drücken.

Anmerkung:

Durch drücken von Esc wird das Menü verlassen und die Standardbelegung eingestellt. United States of America ISO-8859-1 ist eine sichere Option, falls Sie sich unsicher sind, welche Auswahl Sie treffen sollen.

In FreeBSD 10.0-RELEASE und neueren Versionen wurde dieses Menü erweitert. Die vollständige Auswahl der Tastaturbelegungen wird nun angezeigt und die Voreinstellung ist ausgewählt. Wird die Tastenbelegung geändert, erscheint ein Dialog, in dem der Benutzer die Einstellung testen kann, bevor die Installation fortgesetzt wird.

Abbildung 3.7. Erweiterte Tastaturbelegung
Erweiterte Tastaturbelegung

3.5.2. Den Rechnernamen festlegen

Das nächste bsdinstall-Menü konfiguriert den Rechnernamen, der für das neu zu installierende System verwendet werden soll.

Abbildung 3.8. Festlegen des Rechnernamens
Festlegen des Rechnernamens

Geben Sie einen für das Netzwerk eindeutigen Rechnernamen an. Der eingegebene Rechnername sollte ein voll-qualifizierter Rechnername sein, so wie z.B. machine3.example.com

3.5.3. Auswahl der zu installierenden Komponenten

Im nächsten Schritt fragt Sie bsdinstall, die optionalen Komponenten für die Installation auszuwählen.

Abbildung 3.9. Komponenten für die Installation auswählen
Komponenten für die Installation auswählen

Die Entscheidung, welche Komponenten auszuwählen sind, hängt grösstenteils davon ab, für was das System künftig eingesetzt werden soll und der zur Verfügung stehende Plattenplatz. Der FreeBSD-Kernel und die Systemprogramme (zusammengenommen auch als Basissystem bezeichnet) werden immer installiert. Abhängig vom Typ der Installation, werden manche dieser Komponenten nicht erscheinen.

  • doc - Zusätzliche Dokumentation, meistens eher von historischem Interesse, wird nach /usr/share/doc installiert. Dokumentation, wie Sie vom FreeBSD Dokumentationsprojekt bereitgestellt wird, kann zu einem späteren Zeitpunkt installiert werden. Anweisungen dazu finden Sie in Abschnitt 24.4, „Aktualisieren der Dokumentationssammlung“.

  • games - Mehrere traditionelle BSD-Spiele, darunter fortune, rot13 und andere.

  • lib32 - Kompatibilitäts-Bibliotheken, um 32-bit Anwendungen auf der 64-bit Version von FreeBSD laufen zu lassen.

  • ports - Die FreeBSD Ports-Sammlung.

    Die Ports-Sammlung stellt eine einfache und praktische Art dar, Software zu installieren. Die Ports-Sammlung enthält nicht den nötigen Quellcode, um die Software zu erstellen. Stattdessen handelt es sich um einen Sammlung von Dateien, die das herunterladen, erstellen und installieren von Drittanbietersoftware automatisiert. Kapitel 5, Installieren von Anwendungen: Pakete und Ports behandelt die Verwendung der Ports-Sammlung.

    Warnung:

    Das Installationsprogramm prüft nicht, ob genügend Plattenplatz zur Verfügung steht. Wählen Sie diese Option nur, wenn die Festplatte über ausreichend Speicher verfügt. Die Ports-Sammlung nimmt etwa 500 MB Plattenplatz ein.

  • src - Quellcode für das System.

    FreeBSD wird mit allen Quellen für den Kernel und die Systemprogramme ausgeliefert. Obwohl dies für die meisten Anwendungen nicht benötigt wird, kann es doch für manche Software, die als Quellcode verbreitet wird (beispielsweise Gerätetreiber oder Kernelmodule), oder um an FreeBSD selbst mitzuentwickeln, notwendig sein.

    Der komplette Quellcodebaum benötigt 1 GB Plattenplatz und um das gesamte Betriebssystem neu zu erstellen, werden zusätzliche 5 GB Platz benötigt.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.