12.8. Konfigurationsdateien

12.8.1. /etc Layout

Konfigurationsdateien finden sich in einigen Verzeichnissen unter anderem in:

/etcEnthält generelle systemspezifische Konfigurationsinformationen.
/etc/defaultsDefault Versionen der Konfigurationsdateien.
/etc/mailEnthält die sendmail(8) Konfiguration und weitere MTA Konfigurationsdateien.
/etc/pppHier findet sich die Konfiguration für die User- und Kernel-ppp Programme.
/etc/namedbDas Vorgabeverzeichnis, in dem Daten von named(8) gehalten werden. Normalerweise werden hier named.conf und Zonendaten abgelegt.
/usr/local/etcInstallierte Anwendungen legen hier ihre Konfigurationsdateien ab. Dieses Verzeichnis kann Unterverzeichnisse für bestimmte Anwendungen enthalten.
/usr/local/etc/rc.drc(8)-Skripten installierter Anwendungen.
/var/dbAutomatisch generierte systemspezifische Datenbanken, wie die Paket-Datenbank oder die locate(1)-Datenbank.

12.8.2. Hostnamen

12.8.2.1. /etc/resolv.conf

Wie ein FreeBSD-System auf das Internet Domain Name System (DNS) zugreift, wird in /etc/resolv.conf festgelegt.

Die gebräuchlichsten Einträge in /etc/resolv.conf sind:

nameserverDie IP-Adresse eines Nameservers, den der Resolver abfragen soll. Bis zu drei Server werden in der Reihenfolge, in der sie aufgezählt sind, abgefragt.
searchSuchliste mit Domain-Namen zum Auflösen von Hostnamen. Die Liste wird normalerweise durch den Domain-Teil des lokalen Hostnamens festgelegt.
domainDer lokale Domain-Name.

Beispiel für eine typische /etc/resolv.conf:

search example.com
nameserver 147.11.1.11
nameserver 147.11.100.30

Anmerkung:

Nur eine der Anweisungen search oder domain sollte benutzt werden.

Wenn Sie DHCP benutzen, überschreibt dhclient(8) für gewöhnlich /etc/resolv.conf mit den Informationen vom DHCP-Server.

12.8.2.2. /etc/hosts

/etc/hosts ist eine einfache textbasierte Datenbank. Zusammen mit DNS und NIS stellt sie eine Abbildung zwischen Namen und IP-Adressen zur Verfügung. Anstatt named(8) zu konfigurieren, können hier lokale Rechner, die über ein LAN verbunden sind, eingetragen werden. Lokale Einträge für gebräuchliche Internet-Adressen in /etc/hosts verhindern die Abfrage eines externen Servers und beschleunigen die Namensauflösung.

# $FreeBSD$
#
#
# Host Database
#
# This file should contain the addresses and aliases for local hosts that
# share this file.  Replace 'my.domain' below with the domainname of your
# machine.
#
# In the presence of the domain name service or NIS, this file may
# not be consulted at all; see /etc/nsswitch.conf for the resolution order.
#
#
::1         localhost localhost.my.domain
127.0.0.1       localhost localhost.my.domain
#
# Imaginary network.
#10.0.0.2       myname.my.domain myname
#10.0.0.3       myfriend.my.domain myfriend
#
# According to RFC 1918, you can use the following IP networks for
# private nets which will never be connected to the Internet:
#
#   10.0.0.0    -   10.255.255.255
#   172.16.0.0  -   172.31.255.255
#   192.168.0.0 -   192.168.255.255
#
# In case you want to be able to connect to the Internet, you need
# real official assigned numbers.  Do not try to invent your own network
# numbers but instead get one from your network provider (if any) or
# from your regional registry (ARIN, APNIC, LACNIC, RIPE NCC, or AfriNIC.)
#

/etc/hosts hat das folgende Format:

[Internet Adresse] [Offizieller Hostname] [Alias1] [Alias2] ...

Zum Beispiel:

10.0.0.1 myRealHostname.example.com myRealHostname foobar1 foobar2

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte hosts(5).

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.