6. Dateien mit Hilfe von DOS ausdrucken

Bis zu diesem Zeitpunkt haben Sie wahrscheinlich noch keinen Drucker eingerichtet, daher zeigen wir Ihnen, wie man eine Datei aus einer Manualpage erzeugt, diese auf eine Diskette kopiert und dann unter DOS ausdruckt. Möchten Sie etwa nachlesen, wie Sie Dateirechte verändern können (was sehr wichtig ist), rufen Sie mit man chmod die entsprechende Manualpage auf. Der Befehl

% man chmod | col -b > chmod.txt

entfernt alle Formatierungen und leitet die Ausgabe der Manualpage nach chmod.txt um, statt diese auf dem Bildschirm anzuzeigen. Legen Sie danach eine DOS-formatierte Diskette in Ihr Diskettenlaufwerk a ein und geben Sie su ein, um zu root zu werden. Tippen Sie nun

# /sbin/mount -t msdosfs /dev/fd0 /mnt

ein, um das Diskettenlaufwerk unter /mnt einzuhängen.

Da Sie ab nun keine root-Rechte mehr benötigen, werden Sie durch die Eingabe von exit wieder zu jack und wechseln dann in das Verzeichnis, in dem sich chmod.txt befindet, und kopieren diese Datei mit

% cp chmod.txt /mnt

auf Ihre Diskette. Zeigen Sie mit ls /mnt den Inhalt von /mnt an. Als Ergebnis sollten Sie chmod.txt erhalten.

Leiten Sie nun die Ausgabe von /sbin/dmesg in eine Datei um, indem Sie

% /sbin/dmesg > dmesg.txt

eingeben und diese Datei ebenfalls auf die Diskette kopieren. Mit /sbin/dmesg können Sie alle während des Systemstarts angezeigten Meldungen ausgeben. Es ist wichtig, dass Sie diese Meldungen verstehen, da hier angezeigt wird, welche Hardware von FreeBSD beim Systemstart gefunden wurde. Falls Sie Fragen auf der Mailingliste 'Fragen und Antworten zu FreeBSD' oder im USENET stellen (etwa FreeBSD erkennt mein Bandlaufwerk nicht, was soll ich tun?), wird man Sie fragen, was dmesg ausgibt.

Anschließend können Sie das Diskettenlaufwerk wieder aus dem Verzeichnisbaum aushängen (unmounten), um die Diskette zu entfernen. Dies funktioniert natürlich nur als root:

# /sbin/umount /mnt

Danach starten Sie DOS (Windows®). Kopieren Sie die Dateien in ein Verzeichnis. Nun öffnen Sie die Dateien mit DOS EDIT, Windows® Notepad, Wordpad oder einem anderen Schreibprogramm, speichern die Datei, falls Sie kleinere Änderungen vornehmen wollen, und drucken die Datei unter DOS oder Windows aus. Manualpages werden unter DOS am besten mit print ausgedruckt.

Um Ihren Drucker unter FreeBSD einzurichten, muss ein entsprechender Eintrag in /etc/printcap und ein Spool-Verzeichnis unter /var/spool/output angelegt werden. Falls der Drucker an lpt0 (entspricht LPT1 unter DOS) angeschlossen ist, müssen Sie wahrscheinlich nur nach /var/spool/output wechseln und (als root) das Verzeichnis lpd mit mkdir lpd anlegen, falls es nicht schon vorhanden ist. Danach sollte sich der Drucker, wenn er eingeschaltet ist, beim Booten melden und lp oder lpr sollte eine Datei zum Drucker schicken und ausdrucken. Ob die Datei schließlich ausgedruckt wird, hängt von der Konfiguration des Druckers ab, die im FreeBSD Handbuch ausführlich beschrieben ist.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.