5.4. Die Distributionsdateien

Der zweite Teil des Makefile beschreibt die Dateien, welche heruntergeladen werden müssen, um den Port zu bauen und wo diese Dateien zu finden sind.

5.4.1. DISTVERSION/DISTNAME

DISTNAME ist der Name der Applikation wie er von den Autoren vergeben wurde. DISTNAME hat als Vorgabe ${PORTNAME}-${PORTVERSION} also überschreiben Sie diese Vorgabe nur, wenn es notwendig ist. DISTNAME wird nur an zwei Stellen genutzt. Erstens: (DISTFILES) hat als Vorgabe ${DISTNAME}${EXTRACT_SUFX}. Zweitens: Die Distributionsdatei soll in einem Unterverzeichnis namens WRKSRC extrahiert werden, dessen Vorgabe work/${DISTNAME} ist.

Manche Drittanbieter-Namen, welche nicht in das Schema ${PORTNAME}-${PORTVERSION} passen, können durch Setzen von DISTVERSION automatisch behandelt werden. PORTVERSION und DISTNAME werden automatisch abgeleitet, können aber natürlich manuell überschrieben werden. Die folgende Tabelle führt einige Beispiele auf:

DISTVERSIONPORTVERSION
0.7.1d0.7.1.d
10Alpha310.a3
3Beta7-pre23.b7.p2
8:f_178f.17

Anmerkung:

PKGNAMEPREFIX und PKGNAMESUFFIX beeinflussen DISTNAME nicht. Beachten Sie bitte auch, dass Sie DISTNAME unverändert lassen sollten, falls WRKSRC denselben Wert hat wie work/${PORTNAME}-${PORTVERSION} und gleichzeitig dass Archiv des originalen Quelltextes anders benannt ist als ${PORTNAME}-${PORTVERSION}${EXTRACT_SUFX}. Es ist einfacher DISTFILES zu definieren, als DISTNAME und WRKSRC (und möglicherweise EXTRACT_SUFX) zu setzen.

5.4.2. MASTER_SITES

Dokumentieren Sie das Verzeichnis der FTP/HTTP-URL, welche auf den originalen Tarball zeigt, in der Variable MASTER_SITES. Bitte vergessen Sie niemals den Schrägstrich (/) am Ende!

Die make-Makros werden versuchen, diese Festlegung für die Aufbereitung der Distributionsdateien mittels FETCH zu benutzen, falls sie diese nicht schon auf dem System finden.

Es wird empfohlen, mehrere Webseiten in dieser Liste aufzuführen, vorzugsweise auf verschiedenen Kontinenten. Dies ist ein Schutz gegen Probleme bei größeren Ausfällen im Internet. Wir planen sogar Unterstützung einzubauen, die automatisch einen Server in der Nähe zum Herunterladen bestimmt. Die Verfügbarkeit von vielen Webseiten wird dieses Vorhaben beträchtlich erleichtern.

Falls der originale Tarball Teil eines populären Archivs ist, wie SourceForge, GNU oder Perl CPAN, können Sie möglicherweise auf diese Seiten in einer einfachen und kompakten Form mittels MASTER_SITE_* (d.h., MASTER_SITE_SOURCEFORGE,, MASTER_SITE_GNU und MASTER_SITE_PERL_CPAN) referenzieren. Setzen Sie einfach MASTER_SITES auf eine dieser Variablen und MASTER_SITE_SUBDIR auf den Pfad innerhalb des Archivs. Hier ist ein Beispiel:

MASTER_SITES=         ${MASTER_SITE_GNU}
MASTER_SITE_SUBDIR=   make

Oder verwenden Sie ein kondensiertes Format:

MASTER_SITES=   GNU/make

Diese Variablen werden in /usr/ports/Mk/bsd.sites.mk definiert. Es werden ständig neue Einträge hinzugefügt, daher stellen Sie bitte unbedingt sicher, dass Sie die neueste Version verwenden, bevor Sie einen Port einschicken.

Für beliebte Seiten existieren sogenannte magic-Makros, die eine bestimmte Verzeichnisstruktur erstellen. Um eines dieser Makros zu verwenden, geben Sie dessen Abkürzung an und Ihr System wird versuchen, das korrekte Unterverzeichnis automatisch zu bestimmen.

MASTER_SITES=	SF

Ist das Ergebnis nicht korrekt, können Sie diesen Wert auch überschreiben.

MASTER_SITES=	SF/stardict/WyabdcRealPeopleTTS/${PORTVERSION}
Tabelle 5.1. Beliebte magic MASTER_SITES-Makros
MakroErwartetes Unterverzeichnis
APACHE_JAKARTA/dist/jakarta/${PORTNAME:S,-,,/,}/source
BERLIOS/${PORTNAME:L}
CHEESESHOP/packages/source/source/${DISTNAME:C/(.).*/\1/}/${DISTNAME:C/(.*)-[0-9].*/\1/}
DEBIAN/debian/pool/main/${PORTNAME:C/^((lib)?.).*$/\1/}/${PORTNAME}
GCC/pub/gcc/releases/${DISTNAME}
GNOME/pub/GNOME/sources/${PORTNAME}/${PORTVERSION:C/^([0-9]+\.[0-9]+).*/\1/}
GNU/gnu/${PORTNAME}
MOZDEV/pub/mozdev/${PORTNAME:L}
PERL_CPAN/pub/CPAN/modules/by-module/${PORTNAME:C/-.*//}
PYTHON/ftp/python/${PYTHON_PORTVERSION:C/rc[0-9]//}
RUBYFORGE/${PORTNAME:L}
SAVANNAH/${PORTNAME:L}
SF/project/${PORTNAME:L}/${PORTNAME:L}/${PORTVERSION}

5.4.3. EXTRACT_SUFX

Falls Sie eine Distributionsdatei haben, die ein eigentümliches Suffix nutzt, um die Art der Kompression anzuzeigen, dann setzen Sie EXTRACT_SUFX.

Ist die Distributionsdatei zum Beispiel im Stil von foo.tgz anstatt des normalen foo.tar.gz benannt, würden Sie schreiben:

DISTNAME=      foo
EXTRACT_SUFX=  .tgz

Falls erforderlich, setzen die Variablen USE_BZIP2 und USE_ZIP automatisch EXTRACT_SUFX auf .tar.bz2 oder .zip. Falls keine der beiden gesetzt ist, dann verwendet EXTRACT_SUFX die Vorgabe .tar.gz.

Anmerkung:

Sie müssen niemals beide Variablen EXTRACT_SUFX und DISTFILES setzen.

5.4.4. DISTFILES

Manchmal haben die zu ladenden Dateien keinerlei Ähnlichkeit mit dem Namen des Ports. Es könnte z.B. source.tar.gz oder ähnlich heißen. In anderen Fällen könnte der Quelltext in mehreren Archiven sein und alle müssen heruntergeladen werden.

Falls dies der Fall ist, setzen Sie DISTFILES als eine durch Leerzeichen getrennte Liste aller Dateien, die geladen werden müssen.

DISTFILES=     source1.tar.gz source2.tar.gz

Wenn nicht ausdrücklich gesetzt, verwendet DISTFILES als Vorgabe ${DISTNAME}${EXTRACT_SUFX}.

5.4.5. EXTRACT_ONLY

Falls nur einige der DISTFILES extrahiert werden müssen (z.B. eine Datei ist der Quelltext und eine andere ist ein unkomprimiertes Dokument), dann listen Sie die zu extrahierenden Dateien in EXTRACT_ONLY auf.

DISTFILES=     source.tar.gz manual.html
EXTRACT_ONLY=  source.tar.gz

Falls keine der DISTFILES unkomprimiert sein sollte, dann setzen Sie EXTRACT_ONLY auf einen leeren String.

EXTRACT_ONLY=

5.4.6. PATCHFILES

Falls Ihr Port zusätzliche Patches benötigt, welche per FTP oder HTTP verfügbar sind, dann setzen Sie PATCHFILES auf den Namen der Dateien und PATCH_SITES auf die URL des Verzeichnisses, das diese Patches enthält (das Format ist das gleiche wie MASTER_SITES).

Falls ein Patch wegen einiger zusätzlicher Pfadnamen nicht relativ zum Anfang des Quelltextbaumes (d.h., WRKSRC) liegt, dann setzen Sie bitte PATCH_DIST_STRIP entsprechend. Wenn z.B. alle Pfadnamen in diesem Patch ein zusätzliches foozolix-1.0/ vor ihren Dateinamen aufweisen, dann setzen Sie bitte PATCH_DIST_STRIP=-p1.

Kümmern Sie sich nicht darum, ob die Patches komprimiert sind. Sie werden automatisch dekomprimiert, wenn die Dateinamen auf .gz oder .Z enden.

Falls der Patch zusammen mit anderen Dateien in einem gezippten Tarball verteilt wird (z.B. mit Dokumentation), dann können Sie nicht PATCHFILES verwenden. In diesem Fall fügen Sie den Namen und den Ort dieses Tarballs zu DISTFILES und MASTER_SITES. Benutzen Sie dann die EXTRA_PATCHES-Variable, um auf diese Dateien zu zeigen und bsd.port.mk wird automatisch diese Dateien nutzen. Kopieren Sie niemals Patch-Dateien in das PATCHDIR-Verzeichnis, weil es möglicherweise nicht beschreibbar ist.

Anmerkung:

Der Tarball wird zusammen mit dem anderen Quelltext extrahiert werden. Eine ausdrückliche Dekomprimierung eines mit gzip oder compress erzeugten Tarball ist nicht notwendig. Sollten Sie dies dennoch vorgeben, so beachten Sie bitte peinlich genau, dass Sie nichts überschreiben, was bereits im Verzeichnis vorhanden ist. Vergessen Sie auch nicht den kopierten Patch im Target von pre-clean zu entfernen.

5.4.7. Verschiedene Distributionsdateien oder Patches von verschiedenen Seiten und Verzeichnissen (MASTER_SITES:n)

(Betrachten Sie es als in irgendeiner Form fortgeschrittenes Thema. Neulinge sollten möglicherweise diesen Abschnitt beim ersten Lesen überspringen).

Dieser Abschnitt stellt Informationen über die Mechanismen zum Herunterladen von Dateien zur Verfügung und behandelt die Variablen MASTER_SITES:n und MASTER_SITES_NN. Wir beziehen uns im weiteren Text auf diese Variablen als MASTER_SITES:n.

Etwas Hintergrundinformation zu Beginn: OpenBSD verfügt über eine sehr elegante Option innerhalb der Variablen DISTFILES und PATCHFILES. Sowohl Dateien als auch Patches können mit angehängten :n-Bezeichnern versehen werden wobei n in beiden Fällen [0-9] sein kann und eine Gruppenzugehörigkeit anzeigt. Ein Beispiel hierfür ist:

DISTFILES=      alpha:0 beta:1

In OpenBSD wird die Datei alpha mit der Variable MASTER_SITES0 verknüpft anstatt dem in FreeBSD gebräuchlichen MASTER_SITES und beta mit MASTER_SITES1.

Das ist eine sehr interessante Möglichkeit, die endlose Suche nach der richtigen Download-Seite zu verkürzen.

Stellen Sie sich zwei Dateien in DISTFILES und 20 Webseiten in der Variable MASTER_SITES vor. Alle Seiten sind erschreckend langsam, beta findet sich auf allen Seiten in MASTER_SITES und alpha kann nur auf der zwanzigsten Seite gefunden werden. Wäre es nicht reine Verschwendung, wenn der Maintainer alle Seiten zuvor überprüfen müsste? Kein guter Start für das wundervolle Wochenende!

Übertragen Sie diesen Umstand auf noch mehr DISTFILES und mehr MASTER_SITES. Ganz sicher würde unser distfiles survey master die Erleichterung sehr zu schätzen wissen, die eine solche Verringerung der Netzwerkbelastung bringen würde.

In den nächsten Abschnitten sehen Sie die Implementierung dieser Idee durch FreeBSD. Dabei wurde das Konzept von OpenBSD ein wenig verbessert.

5.4.7.1. Prinzipielle Information

Dieser Abschnitt informiert Sie, wie Sie schnell ein fein granuliertes Herunterladen von vielen Dateien und Fehlerbereinigungen von verschiedenen Webseiten und Unterverzeichnissen bewerkstelligen. Wir beschreiben hier den Fall der vereinfachten Nutzung von MASTER_SITES:n. Das ist für die meisten Szenarien ausreichend. Falls Sie weitere Informationen benötigen, sollten Sie den nächsten Abschnitt lesen.

Einige Programme bestehen aus mehreren Dateien, welche von verschiedenen Webseiten heruntergeladen werden müssen. Zum Beispiel besteht Ghostscript aus dem Kern des Programms und einer großen Zahl von Treiberdateien, die vom Drucker des Benutzers abhängen. Einige dieser Treiberdateien werden mit der Kernapplikation mitgeliefert aber viele müssen von verschiedenen Webseiten heruntergeladen werden.

Um das zu unterstützen, muss jeder Eintrag in DISTFILES mit einem Komma und einem tag name abgeschlossen werden. Jeder in MASTER_SITES aufgeführte Webseite folgt ein Komma und eine Marke (tag), die anzeigt, welche Datei von dieser Webseite heruntergeladen werden kann.

Stellen Sie sich bitte eine Applikation vor, deren Quelltext in zwei Teile aufgeteilt ist, source1.tar.gz und source2.tar.gz, welche von zwei verschiedenen Webseiten heruntergeladen werden müssen. Das Makefile des Port würde Zeilen enthalten wie in Beispiel 5.1, „Vereinfachtes Beispiel für den Gebrauch von MASTER_SITES:n mit einer Datei pro Webseite“.

Beispiel 5.1. Vereinfachtes Beispiel für den Gebrauch von MASTER_SITES:n mit einer Datei pro Webseite
MASTER_SITES=   ftp://ftp.example1.com/:source1 \
	ftp://ftp.example2.com/:source2
DISTFILES=      source1.tar.gz:source1 \
	source2.tar.gz:source2

Verschiedene Dateien können die gleiche Marke aufweisen. Ausgehend vom vorherigen Beispiel nehmen wir an, dass es noch eine dritte Datei gibt (source3.tar.gz), welche von ftp.example2.com heruntergeladen werden soll. Das Makefile würde dann aussehen wie Beispiel 5.2, „Vereinfachtes Beispiel für den Gebrauch von MASTER_SITES:n mit mehr als einer Datei pro Webseite“.

Beispiel 5.2. Vereinfachtes Beispiel für den Gebrauch von MASTER_SITES:n mit mehr als einer Datei pro Webseite
MASTER_SITES=   ftp://ftp.example1.com/:source1 \
	ftp://ftp.example2.com/:source2
DISTFILES=      source1.tar.gz:source1 \
	source2.tar.gz:source2 \
	source3.tar.gz:source2

5.4.7.2. Ausführliche Information

In Ordnung, das vorherige Beispiel reicht nicht für Ihre Bedürfnisse? In diesem Abschnitt werden wir im Detail erklären, wie der fein granulierte Mechanismus zum Herunterladen (MASTER_SITES:n) funktioniert und wie Sie Ihre Ports modifizieren, um ihn zu nutzen.

  1. Elemente können nachstehend bezeichnet werden mit :n wobei n in diesem Falle [^:,]+ ist. Das heißt n könnte theoretisch jede alphanumerische Zeichenkette sein, aber wir beschränken sie auf [a-zA-Z_][0-9a-zA-Z_]+ für diesen Moment.

    Zudem ist die Zeichenkette case sensitive; d.h. n unterscheidet sich von N.

    Allerdings dürfen die folgenden Wörter nicht gebraucht werden, da sie spezielle Bedeutungen haben: default, all und ALL (diese Wörter werden intern genutzt in Punkt ii). Ausserdem ist DEFAULT ein reserviertes Wort (beachten Sie 3).

  2. Elemente mit angehängtem :n gehören zur Gruppe n, :m gehört zur Gruppe m und so weiter.

  3. Elemente ohne Anhängsel sind gruppenlos, d.h. sie gehören alle zu der speziellen Gruppe DEFAULT. Falls sie an irgendeinem Element DEFAULT hängen, ist dies überflüssig, es sei denn Sie wollen, dass ein Element sowohl zu DEFAULT als auch anderen Gruppen gleichzeitig gehört (beachten Sie 5).

    Die folgenden Beispiele sind gleichwertig, aber das erste Beispiel ist vorzuziehen:

    MASTER_SITES=   alpha
    
    MASTER_SITES=   alpha:DEFAULT
  4. Gruppen sind nicht ausschliessend, d.h. ein Element kann mehreren Gruppen gleichzeitig angehören und eine Gruppe wiederum kann entweder mehrere Elemente oder überhaupt keine aufweisen. Wiederholte Elemente sind schlicht nur wiederholte Elemente.

  5. Wenn Sie wollen, dass ein Element gleichzeitig zu mehreren Gruppen gehört, dann können Sie diese durch ein Komma (,) trennen.

    Anstatt jedes Mal ein anderes Anhängsel zu verwenden und Wiederholungen aufzuführen, können Sie mehrere Gruppen auf einmal in einem einzigen Anhängsel bestimmen. Zum Beispiel markiert :m,n,o ein Element, welches zu den Gruppen m, n und o gehört.

    Alle folgenden Beispiele sind gleichwertig, aber das erste Beispiel ist vorzuziehen:

    MASTER_SITES=   alpha alpha:SOME_SITE
    
    MASTER_SITES=   alpha:DEFAULT alpha:SOME_SITE
    
    MASTER_SITES=   alpha:SOME_SITE,DEFAULT
    
    MASTER_SITES=   alpha:DEFAULT,SOME_SITE
  6. Alle Webseiten in einer Gruppe werden gemäß MASTER_SORT_AWK sortiert. Alle Gruppen innerhalb von MASTER_SITES und PATCH_SITES werden genauso sortiert.

  7. Gruppensemantik kann benutzt werden in den folgenden Variablen: MASTER_SITES, PATCH_SITES, MASTER_SITE_SUBDIR, PATCH_SITE_SUBDIR, DISTFILES und PATCHFILES entsprechend der folgenden Syntax:

    1. Elemente mit MASTER_SITES, PATCH_SITES, MASTER_SITE_SUBDIR und PATCH_SITE_SUBDIR müssen mit einem Schrägstrich beendet werden ( /). Falls Elemente zu irgendwelchen Gruppen gehören, muss :n direkt nach dem Trenner / stehen. Der MASTER_SITES:n-Mechanismus verlässt sich auf das Vorhandensein des Trennzeichens /, um verwirrende Elemente zu vermeiden in denen :n ein zulässiger Bestandteil des Elementes ist und das Auftreten von :n die Gruppe n anzeigt. Aus Kompatibilitätsgründen (da der /-Trenner sowohl in MASTER_SITE_SUBDIR als auch PATCH_SITE_SUBDIR-Elementen nicht erforderlich ist) wird, falls das auf das Anhängsel folgende nächste Zeichen kein / ist, auch :n als gültiger Teil des Elementes behandelt anstatt als Gruppenzusatz, selbst wenn ein Element ein angehängtes :n aufweist. Beachten Sie sowohl Beispiel 5.3, „Ausführliches Beispiel von MASTER_SITES:n in MASTER_SITE_SUBDIR als auch Beispiel 5.4, „Ausführliches Beispiel von MASTER_SITES:n mit Komma-Operator, mehreren Dateien, mehreren Webseiten und mehreren Unterverzeichnissen“.

      Beispiel 5.3. Ausführliches Beispiel von MASTER_SITES:n in MASTER_SITE_SUBDIR
      MASTER_SITE_SUBDIR=     old:n new/:NEW
      • Verzeichnisse innerhalb der Gruppe DEFAULT -> old:n

      • Verzeichnisse innerhalb der Gruppe NEW -> new


      Beispiel 5.4. Ausführliches Beispiel von MASTER_SITES:n mit Komma-Operator, mehreren Dateien, mehreren Webseiten und mehreren Unterverzeichnissen
      MASTER_SITES=   http://site1/%SUBDIR%/ http://site2/:DEFAULT \
      	http://site3/:group3 http://site4/:group4 \
      	http://site5/:group5 http://site6/:group6 \
      	http://site7/:DEFAULT,group6 \
      	http://site8/%SUBDIR%/:group6,group7 \
      	http://site9/:group8
      DISTFILES=      file1 file2:DEFAULT file3:group3 \
      	file4:group4,group5,group6 file5:grouping \
      	file6:group7
      MASTER_SITE_SUBDIR=     directory-trial:1 directory-n/:groupn \
      	    directory-one/:group6,DEFAULT \
      	    directory

      Das vorstehende Beispiel führt zu einem fein granulierten Herunterladen. Die Webseiten werden in der exakten Reihenfolge ihrer Nutzung aufgelistet.

      • file1 wird heruntergeladen von

        • MASTER_SITE_OVERRIDE

        • http://site1/directory-trial:1/

        • http://site1/directory-one/

        • http://site1/directory/

        • http://site2/

        • http://site7/

        • MASTER_SITE_BACKUP

      • file2 wird genauso heruntergeladen wie file1, da sie zur gleichen Gruppe gehören

        • MASTER_SITE_OVERRIDE

        • http://site1/directory-trial:1/

        • http://site1/directory-one/

        • http://site1/directory/

        • http://site2/

        • http://site7/

        • MASTER_SITE_BACKUP

      • file3 wird heruntergeladen von

        • MASTER_SITE_OVERRIDE

        • http://site3/

        • MASTER_SITE_BACKUP

      • file4 wird heruntergeladen von

        • MASTER_SITE_OVERRIDE

        • http://site4/

        • http://site5/

        • http://site6/

        • http://site7/

        • http://site8/directory-one/

        • MASTER_SITE_BACKUP

      • file5 wird heruntergeladen von

        • MASTER_SITE_OVERRIDE

        • MASTER_SITE_BACKUP

      • file6 wird heruntergeladen von

        • MASTER_SITE_OVERRIDE

        • http://site8/

        • MASTER_SITE_BACKUP


  8. Wie gruppiere ich eine der speziellen Variablen aus bsd.sites.mk, d.h. MASTER_SITE_SOURCEFORGE?

    Lesen Sie Beispiel 5.5, „Ausführliches Beispiel von MASTER_SITES:n mit MASTER_SITE_SOURCEFORGE.

    Beispiel 5.5. Ausführliches Beispiel von MASTER_SITES:n mit MASTER_SITE_SOURCEFORGE
    MASTER_SITES=   http://site1/ ${MASTER_SITE_SOURCEFORGE:S/$/:sourceforge,TEST/}
    DISTFILES=      something.tar.gz:sourceforge

    something.tar.gz wird von allen Webseiten innerhalb von MASTER_SITE_SOURCEFORGE heruntergeladen.

  9. Wie nutze ich dies mit PATCH*-Variablen.

    In allen Beispielen wurden MASTER*-Variablen genutzt, aber sie funktionieren exakt genauso mit PATCH*-Variablen, wie Sie an Beispiel 5.6, „Vereinfachte Nutzung von MASTER_SITES:n mit PATCH_SITES.“. sehen können.

    Beispiel 5.6. Vereinfachte Nutzung von MASTER_SITES:n mit PATCH_SITES.
    PATCH_SITES=    http://site1/ http://site2/:test
    PATCHFILES=     patch1:test

5.4.7.3. Was ändert sich für die Ports? Was ändert sich nicht?

  1. Alle bestehenden Ports bleiben gleich. Der Code für MASTER_SITES:n wird nur aktiviert, falls es Elemente mit angehängtem :n entsprechend den zuvor erwähnten Syntax-Regeln wie in 7 gezeigt gibt.

  2. Das Target des Port bleibt gleich: checksum, makesum, patch, configure, build etc. Mit der offensichtlichen Ausnahme von do-fetch, fetch-list, master-sites und patch-sites.

    • do-fetch: nutzt die neue Gruppierung DISTFILES und PATCHFILES mit ihren darauf zutreffenden Gruppenelementen in MASTER_SITES und PATCH_SITES welche zutreffende Gruppenelemente sowohl in MASTER_SITE_SUBDIR als auch PATCH_SITE_SUBDIR aufweisen. Sehen Sie hierzu Beispiel 5.4, „Ausführliches Beispiel von MASTER_SITES:n mit Komma-Operator, mehreren Dateien, mehreren Webseiten und mehreren Unterverzeichnissen“.

    • fetch-list: arbeitet wie das alte fetch-list mit der Ausnahme, dass es nur wie do-fetch gruppiert.

    • master-sites und patch-sites: (inkompatibel zu älteren Versionen) geben nur die Elemente der Gruppe DEFAULT zurück. Beziehungsweise sie führen genau genommen die Targets von master-sites-default und patch-sites-default aus.

      Weiterhin ist der Gebrauch des Target entweder von master-sites-all oder patch-sites-all der direkten Überprüfung von MASTER_SITES oder PATCH_SITES vorzuziehen. Zudem ist nicht garantiert, dass das direkte Überprüfen in zukünftigen Versionen funktionieren wird. Sehen Sie B für weitere Informationen zu diesen neuen Port-Targets.

  3. Neue Port-Targets

    1. Es gibt master-sites-n und patch-sites-n-Targets, welche die Elemente der jeweiligen Gruppe n innerhalb von MASTER_SITES und PATCH_SITES auflisten. Beispielweise werden sowohl master-sites-DEFAULT als auch patch-sites-DEFAULT die Elemente der Gruppe DEFAULT, master-sites-test und patch-sites-test der Gruppe test usw. zurückgeben.

    2. Es gibt das neue Target master-sites-all und patch-sites-all, welche die Arbeit der alten Targets master-sites und patch-sites übernehmen. Sie geben die Elemente aller Gruppen zurück,als würden sie zur gleichen Gruppe gehören - mit dem Vorbehalt, dass sie so viele MASTER_SITE_BACKUP und MASTER_SITE_OVERRIDE auflisten wie Gruppen mittels DISTFILES oder PATCHFILES definiert sind. Das gleiche gilt entsprechend für master-sites-all und patch-sites-all.

5.4.8. DIST_SUBDIR

Verhindern Sie, dass Ihr Port das Verzeichnis /usr/ports/distfiles in Unordnung bringt. Falls Ihr Port eine ganze Reihe von Dateien herunterladen muss oder eine Datei enthält, die einen Namen hat, der möglicherweise mit anderen Ports in Konflikt stehen könnte (d.h.Makefile), dann setzen Sie die Variable DIST_SUBDIR auf den Namen des Ports (${PORTNAME} oder ${PKGNAMEPREFIX}${PORTNAME} sollte hervorragend funktionieren). Dies wird DISTDIR von der Vorgabe /usr/ports/distfiles auf /usr/ports/distfiles/DIST_SUBDIR ändern und stellt tatsächlich alle für Ihren Port benötigten Dateien in dieses Unterverzeichnis.

Es wird zusätzlich nach dem Unterverzeichnis mit dem gleichen Namen auf der Sicherung der Hauptseite auf ftp.FreeBSD.org suchen (das ausdrückliche Setzen von DISTDIR in Ihrem Makefile wird dies nicht gewährleisten, also nutzen Sie bitte DIST_SUBDIR).

Anmerkung:

Dies hat keine Auswirkungen auf die Variable MASTER_SITES, die Sie in Ihrem Makefile definieren.

5.4.9. ALWAYS_KEEP_DISTFILES

Falls Ihr Port binäre Distfiles benutzt und eine Lizenz aufweist, die verlangt, dass das der Quelltext in Form binärer Pakete verteilt werden muss, z.B. GPL, dann wird ALWAYS_KEEP_DISTFILES den FreeBSD Build Cluster anweisen eine Kopie der Dateien in DISTFILES vorzuhalten. Nutzer dieser Ports benötigen generell diese Dateien nicht, daher ist es ein gutes Konzept, nur dann die Distfiles zu DISTFILES hinzuzufügen, wenn PACKAGE_BUILDING definiert ist.

Beispiel 5.7. Nutzung von ALWAYS_KEEP_DISTFILES.
.if defined(PACKAGE_BUILDING)
DISTFILES+=             foo.tar.gz
ALWAYS_KEEP_DISTFILES=  yes
.endif

Wenn Sie zusätzliche Dateien zu DISTFILES hinzufügen, dann beachten Sie bitte, dass Sie diese auch in distinfo aufführen. Zudem werden die zusätzlichen Dateien normalerweise ebenso in WRKDIR extrahiert, was für einige Ports zu unbeabsichtigten Seiteneffekten führen mag und spezielle Behandlung erfordert.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.