29.9. File Transfer Protocol (FTP)

Das File Transfer Protocol (FTP) ermöglicht auf einfache Art und Weise den Dateiaustausch mit einem FTP-Server. Der FTP-Server ftpd ist bei FreeBSD bereits im Basisystem enthalten.

FreeBSD verwendet mehrere Konfigurationsdateien, um den Zugriff auf den FTP zu kontrollieren. Dieser Abschnitt fasst diese Dateien zusammen. In ftpd(8) finden Sie weitere Inforamtionen über den integrierten FTP-Server.

29.9.1. Konfiguration

Der wichtigste Punkt ist hier die Entscheidung darüber, welche Benutzer auf den FTP-Server zugreifen dürfen. Ein FreeBSD-System verfügt über diverse Systembenutzerkonten, die jedoch nicht auf den FTP-Server zugreifen sollen. Die Datei /etc/ftpusers enthält alle Benutzer, die vom FTP-Zugriff ausgeschlossen sind. In der Voreinstellung gilt dies auch die gerade erwähnten Systembenutzerkonten. Sie können über diese Datei weitere Benutzer vom FTP-Zugriff ausschließen.

In einigen Fällen kann es wünschenswert sein, den Zugang für manche Benutzer einzuschränken, ohne dabei FTP komplett zu verbieten. Dazu passen Sie /etc/ftpchroot, wie in ftpchroot(5) beschrieben, entsprechend an. Diese Datei enthält Benutzer und Gruppen sowie die für sie geltenden Einschränkungen für FTP.

Um anonymen FTP-Zugriff auf dem Server zu aktivieren, muss ein Benutzer ftp auf dem FreeBSD-System angelegt werden. Danach können sich Benutzer mit dem Benutzernamen ftp oder anonymous am FTP-Server anmelden. Das Passwort ist dabei beliebig, allerdings wird dazu in der Regel eine E-Mail-Adresse verwendet. Meldet sich ein anonymer Benutzer an, aktiviert der FTP-Server chroot(2), um den Zugriff auf das Heimatverzeichnis des Benutzers ftp zu beschränken.

Es gibt zwei Textdateien, deren Inhalt den FTP-Clients bei der Anmeldung angezeigt wird. Der Inhalt von /etc/ftpwelcome wird angezeigt, bevor der Login-Prompt erscheint. Nach einer erfolgreichen Anmeldung wird der Inhalt von /etc/ftpmotd angezeigt. Beachten Sie aber, dass es dabei um einen Pfad relativ zur Umgebung des anzumeldenden Benutzers handelt. Bei einer anonymen Anmeldung würde also der Inhalt von ~ftp/etc/ftpmotd angezeigt.

Sobald der FTP-Server konfiguriert ist, setzen Sie die entsprechende Variable in /etc/rc.conf, damit der Dienst beim Booten gestartet wird:

ftpd_enable="YES"

Starten Sie den Dienst:

# service ftpd start

Testen Sie die Verbindung zum FTP-Server, indem Sie folgendes eingeben:

% ftp localhost

29.9.2. Wartung

Der ftpd-Daemon verwendet syslog(3), um Protokolldateien zu erstellen. In der Voreinstellung werden alle FTP betreffenden Nachrichten nach /var/log/xferlog geschrieben. Dies lässt sich aber durch das Einfügen der folgenden Zeile in /etc/syslog.conf ändern:

ftp.info      /var/log/xferlog

Anmerkung:

Beachten Sie, dass mit dem Betrieb eines anonymen FTP-Servers verschiedene Sicherheitsrisiken verbunden sind. Problematisch ist hier vor allem die Erlaubnis zum anonymen Upload von Dateien. Dadurch könnte der Server zur Verbreitung von illegaler oder nicht lizensierter Software oder noch Schlimmeren missbraucht werden. Wenn anonyme FTP-Uploads dennoch erforderlich sind, sollten Sie die Zugriffsrechte so setzen, dass solche Dateien erst nach Zustimmung eines Administrators von anderen Benutzern heruntergeladen werden können.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.