24.8. Veraltete Dateien, Verzeichnisse und Bibliotheken löschen

Basiert auf Notizen von Anton Shterenlikht.

Aufgrund der ständigen Weiterentwicklung von FreeBSD kann es dazu kommen, dass Dateien und deren Inhalte obsolet werden, weil deren Funktionalität entweder in anderen Dateien implementiert wurde, sich die Versionsnummer der Bibliothek geändert hat oder deren Funktion nicht mehr benötigt wird. Dies kann sowohl Dateien und Verzeichnisse, aber auch Bibliotheken betreffen. Diese veralteten Dateien sollten daher entfernt werden, wenn das System aktualisiert wird. Der Vorteil besteht darin, dass das System von nicht mehr benötigten Dateien befreit wird. Falls die obsolete Bibliothek Sicherheits- oder Stabilitätsprobleme aufweist, sollte das System ebenfalls aktualisiert werden, um das System sicher zu halten und/oder durch die fehlerhafte Bibliothek verursachte Systemabstürze zu vermeiden. Veraltete Dateien, Verzeichnisse und Bibliotheken sind in der Datei /usr/src/ObsoleteFiles.inc aufgelistet. Verwenden Sie die folgenden Anweisungen, um diese Dateien während der Systemaktualisierung zu entfernen.

Folgen Sie den Anweisungen von Abschnitt 24.7.1, „Richtig aktualisieren“. Nachdem Sie make installworld sowie mergemaster erfolgreich ausgeführt haben, überprüfen Sie das System auf veraltete Dateien und Bibliotheken:

# cd /usr/src
# make check-old

Werden dabei veraltete Dateien gefunden, können diese mit dem folgenden Kommando entfernt werden:

# make delete-old

Tipp:

Weitere interessante targets finden Sie in /usr/src/Makefile.

Bei jeder Datei wird nachgefragt, ob Sie diese wirklich löschen wollen. Es ist aber auch möglich, alle Dateien automatisch löschen zu lassen. Dies erreichen Sie, indem Sie die Umgebungsvariable BATCH_DELETE_OLD_FILES setzen:

# make -DBATCH_DELETE_OLD_FILES delete-old

Alternativ können Sie auch yes einsetzen und somit die Antwort yes an die einzelnen Abfragen weiterreichen:

# yes | make delete-old

Warnung:

Das Löschen veralteter Dateien kann dazu führen, dass Programme, die auf diese Dateien angewiesen sind, nicht mehr funktionieren. Dies gilt insbesondere für veraltete Bibliotheken. In den meisten Fällen ist es dann notwendig, Programme, Ports und Bibliotheken, welche die veraltete Bibliothek verwenden, neu zu bauen, bevor Sie den Befehl make delete-old-libs ausführen.

Die Ports-Sammlung enthält Werkzeuge, die Ihnen beim Prüfen von Bibliothek-Abhängigkeiten helfen können: sysutils/libchk sowie sysutils/bsdadminscripts.

Veraltete Bibliotheken können zu Konflikten mit neueren Bibliotheken führen und beispielsweise folgende Meldungen verursachen:

/usr/bin/ld: warning: libz.so.4, needed by /usr/local/lib/libtiff.so, may conflict with libz.so.5
/usr/bin/ld: warning: librpcsvc.so.4, needed by /usr/local/lib/libXext.so, may conflict with librpcsvc.so.5

Um diese Probleme zu lösen, müssen Sie zuerst herausfinden, welcher Port die Bibliothek installiert hat:

# pkg_info -W  /usr/local/lib/libtiff.so
/usr/local/lib/libtiff.so was installed by package tiff-3.9.4
# pkg_info -W /usr/local/lib/libXext.so
/usr/local/lib/libXext.so was installed by package libXext-1.1.1,1

Danach deinstallieren Sie den Port und bauen ihn neu, um ihn danach erneut zu installieren. Dieser Vorgang kann durch den Einsatz von ports-mgmt/portmaster automatisiert werden. Nachdem alle Ports neu gebaut wurden und keine alten alten Bibliotheken mehr verwenden werden, können Sie die alten Bibliotheken endgültig entfernen:

# make delete-old-libs

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.