18.6. GEOM Gate Netzwerk

GEOM unterstützt einen einfachen Mechanismus für den Zugriff auf entfernte Geräte wie Festplatten, CDs und Dateien, durch die Verwendung des GEOM Gate Netzwerk Daemons, ggated. Der Server-Dameon läuft auf dem System, welches ein Gerät anbietet und bearbeitet die ggatec-Anfragen der Clients. Die Geräte sollten keine sensiblen Daten enthalten, da die Verbindung zwischen Client und Server nicht verschlüsselt ist.

Ähnlich wie bei NFS, das in Abschnitt 28.3, „Network File System (NFS)“ beschrieben ist, wird für die Konfiguration von ggated eine Exportdatei verwendet. Diese Datei legt fest, welche Systeme auf die exportierten Ressourcen zugreifen können und in welchem Umfang der Zugriff gestattet wird. Um dem Client 192.168.1.5 Lese- und Schreibzugriff auf die vierte Slice der ersten SCSI-Platte zu geben, erstellen Sie /etc/gg.exports mit folgender Zeile:

192.168.1.5 RW /dev/da0s4d

Bevor das Gerät exportiert werden kann, müssen Sie sicherstellen, dass es nicht bereits gemountet ist. Anschließend starten Sie ggated.

# ggated

Es stehen mehrere Optionen bereit, mit denen zum Beispiel ein alternativer Port oder eine alternative Exportdatei festgelegt werden kann. Weitere Einzelheiten finden Sie in ggated(8).

Damit ein Client auf das exportierte Gerät zugreifen kann, benutzten Sie ggatec zusammen mit der IP-Adresse des Servers und dem entsprechenden Gerätenamen. Wenn dies erfolgreich ist, zeigt dieser Befehl einen ggate-Gerätenamen. Hängen Sie dieses Gerät in einen freien Mountpunkt ein. Dieses Beispiel verbindet sich mit der Partition /dev/da0s4d auf 192.168.1.1 und hängt /dev/ggate0 in /mnt ein:

# ggatec create -o rw 192.168.1.1 /dev/da0s4d
ggate0
# mount /dev/ggate0 /mnt

Auf das Gerät des Servers kann jetzt über den Mountpunkt /mnt des Clients zugegriffen werden. Weitere Informationen über ggatec und einige Anwendungsbeispiele finden Sie in ggatec(8).

Anmerkung:

Das Einhängen des Gerätes wird scheitern, falls das Gerät momentan entweder auf dem Server oder einem Client im Netzwerk gemountet ist. Wenn ein gleichzeitiger Zugriff auf die Netzwerkressourcen benötigt wird, verwenden Sie stattdessen NFS.

Wenn das Gerät nicht länger gebraucht wird, kann es mit umount(8) ausgehängt werden, so dass die Ressourcen für andere Client wieder verfügbar sind.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.