7.4. Anzeigen von Dokumenten

Einige neuere Dokumentformate, die sich aktuell großer Beliebtheit erfreuen, können Sie sich mit den im Basissystem enthaltenen Programmen möglicherweise nicht ansehen. Dieser Abschnitt zeigt, wie Sie die folgenden Dokumentbetrachter installieren können:

Die nachstehenden Anwendungen werden behandelt:

AnwendungRessourcenbedarfInstallationsaufwand aus den Portswichtige Abhängigkeiten
Acrobat Reader®niedrigniedrigLinux® Binary Compatibility
gvniedrigniedrigXaw3d
XpdfniedrigniedrigFreeType
GQviewniedrigniedrigGtk+ oder GNOME

7.4.1. Acrobat Reader®

Viele Dokumente werden heute im Portable Document Format (PDF) zur Verfügung gestellt. Ein beliebter Betrachter für PDFs ist Acrobat Reader® an, das von Adobe für Linux® freigegeben wurde. Da Linux®-Programme unter FreeBSD laufen, ist das Programm auch für FreeBSD verfügbar. Es muss der Port übersetzt werden, da ein Paket aus lizenzrechtlichen Gründen nicht zur Verfügung steht. Verschiedene lokalisierte Versionen stehen in der Kategorie print der Ports-Sammlung zur Auswahl.

Dieses Beispiel installiert die englische Version von Acrobat Reader® 9 aus der Ports-Sammlung. Um stattdessen eine lokalisierte Version zu bauen, wechseln Sie mit cd in das Portverzeichnis der gewünschten Sprache.

# cd /usr/ports/print/acroread9
# make install clean

7.4.2. gv

gv kann PostScript®- und PDF-Dokumente anzeigen. Es stammt von ghostview ab, hat aber wegen der Xaw3d-Bibliothek eine schönere Benutzeroberfläche. gv besitzt viele konfigurierbare Funktionen, wie z. B. Ausrichtung, Papiergröße, Skalierung und Kantenglättung (Anti-Aliasing). Fast jede Operation kann sowohl mit der Tastatur als auch mit der Maus durchgeführt werden.

Installieren Sie das gv-Paket wie folgt:

# pkg_add -r gv

Benutzen Sie die Ports-Sammlung, wenn das Paket nicht zur Verfügung steht:

# cd /usr/ports/print/gv
# make install clean

7.4.3. Xpdf

Für Benutzer, die einen schnellen PDF-Betrachter bevorzugen, bietet Xpdf eine schlanke und effiziente Alternative, die wenig Ressourcen benötigt. Da das Programm die Standard X-Zeichensätze benutzt, ist es nicht auf Motif® oder ein anderes X-Toolkit angewiesen.

Um das Xpdf-Paket zu installieren, geben Sie folgendes ein:

# pkg_add -r xpdf

Wenn das Paket nicht verfügbar ist, benutzen Sie die Ports-Sammlung:

# cd /usr/ports/graphics/xpdf
# make install clean

Starten Sie nach der Installation Xpdf und aktivieren Sie das Menü mit der rechten Maustaste.

7.4.4. GQview

Mit GQview lassen sich Bilder verwalten. Unter anderem können Sie sich Bilder (auch auf dem ganzen Bildschirm) anschauen, ein externes Werkzeug aufrufen und eine Vorschau (thumbnail) erzeugen. Weiterhin können Sie automatisch ablaufende Präsentationen erstellen und grundlegende Dateioperationen durchführen, Bildersammlungen verwalten und doppelte Bilder aufspüren. GQview ist internationalisiert, das heißt es berücksichtigt die Spracheinstellungen des Systems.

Um das GQview-Paket zu installieren, geben Sie folgendes ein:

# pkg_add -r gqview

Wenn das Paket nicht verfügbar ist, benutzen Sie die Ports-Sammlung:

# cd /usr/ports/graphics/gqview
# make install clean

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.