19.6. DVDs benutzen

Beigetragen von Marc Fonvieille.
Mit Beiträgen von Andy Polyakov.

19.6.1. Einführung

Nach der CD ist die DVD die nächste Generation optischer Speichermedien. Auf einer DVD können mehr Daten als auf einer CD gespeichert werden. DVDs werden als Standardmedium für Videos verwendet.

Für beschreibbare DVDs existieren fünf Medienformate:

  • DVD-R: Dies war das erste verfügbare Format. Das Format wurde vom DVD-Forum festgelegt. Die Medien sind nur einmal beschreibbar.

  • DVD-RW: Dies ist die wiederbeschreibbare Version des DVD-R Standards. Eine DVD-RW kann ungefähr 1000 Mal beschrieben werden.

  • DVD-RAM: Dies ist ein wiederbeschreibbares Format, das wie ein Wechsellaufwerk betrachtet werden kann. Allerdings sind die Medien nicht kompatibel zu den meisten DVD-ROM-Laufwerken und DVD-Video-Spielern, da das DVD-RAM-Format nur von wenigen Brennern unterstützt wird. Informationen zur Nutzung von DVD-RAM finden Sie in Abschnitt 19.6.9, „DVD-RAM“.

  • DVD+RW: Ist ein wiederbeschreibbares Format, das von der DVD+RW Alliance festgelegt wurde. Eine DVD+RW kann ungefähr 1000 Mal beschrieben werden.

  • DVD+R: Dieses Format ist die nur einmal beschreibbare Variante des DVD+RW Formats.

Auf einer einfach beschichteten DVD können 4.700.000.000 Bytes gespeichert werden. Das sind 4,38 GB oder 4485 MB (1 Kilobyte sind 1024 Bytes).

Anmerkung:

Die physischen Medien sind unabhängig von der Anwendung. Ein DVD-Video ist eine spezielle Anordnung von Dateien, die auf irgendein Medium, beispielsweise DVD-R, DVD+R oder DVD-RW geschrieben werden kann. Bevor Sie ein Medium auswählen, müssen Sie sicherstellen, dass der Brenner und der DVD-Spieler mit dem Medium umgehen können.

19.6.2. Konfiguration

Benutzen Sie growisofs(1), um DVDs zu beschreiben. Das Kommando ist Bestandteil von sysutils/dvd+rw-tools, und kann mit allen DVD-Medien umgehen.

Diese Werkzeuge verwenden das SCSI-Subsystem, um auf die Geräte zuzugreifen. Daher muss ATAPI/CAM-Unterstützung geladen, oder statisch in den Kernel kompiliert werden. Sollte der Brenner jedoch die USB-Schnittstelle nutzen, wird diese Unterstützung nicht benötigt. Weitere Informationen zur Konfiguration von USB-Geräten finden Sie in Abschnitt 19.4, „USB Speichermedien“.

Für ATAPI-Geräte müssen ebenfalls DMA-Zugriffe aktiviert werden. Dazu wird die folgende Zeile in /boot/loader.conf eingefügt:

hw.ata.atapi_dma="1"

Bevor Sie dvd+rw-tools benutzen, lesen Sie bitte die Hardware-Informationen auf der Seite Hardware Compatibility Notes.

Anmerkung:

Für eine grafische Oberfläche sollten Sie sich sysutils/k3b ansehen, das eine benutzerfreundliche Schnittstelle zu growisofs(1) und vielen anderen Werkzeugen bietet.

19.6.3. Daten-DVDs brennen

growisofs(1) erstellt mit dem Programm mkisofs das Dateisystem und brennt anschließend die DVD. Vor dem Brennen braucht daher kein Abbild der Daten zu erstellt werden.

Wenn Sie von den Daten im Verzeichnis /path/to/data eine DVD+R oder eine DVD-R brennen wollen, benutzen Sie das nachstehende Kommando:

# growisofs -dvd-compat -Z /dev
/cd0 -J -R /path/to/data

In diesem Beispiel wird -J -R an mkisofs(8) durchgereicht und dient zum Erstellen des Dateisystems (hier: ein ISO-9660-Dateisystem mit Joliet- und Rock-Ridge-Erweiterungen). Weiteres entnehmen Sie bitte der Hilfeseite mkisofs(8).

Die Option -Z wird für die erste Aufnahme einer Single- oder Multisession benötigt. Ersetzen Sie /dev/cd0 mit dem Gerätenamen des DVD-Gerätes. Die Nutzung von -dvd-compat schließt das Medium, weitere Daten können danach nicht mehr angehängt werden. Dies sollte auch eine eine bessere Kompatibilität mit anderen DVD-ROM-Laufwerken bieten.

Um ein vorher erstelltes Abbild der Daten zu brennen, beispielsweise imagefile.iso, verwenden Sie:

# growisofs -dvd-compat -Z /dev
/cd0=imagefile.iso

Die Schreibgeschwindigkeit hängt von den verwendeten Medium sowie dem verwendeten Gerät ab und sollte automatisch gesetzt werden. Um die Schreibgeschwindigkeit vorzugeben, verwenden Sie -speed=. Beispiele finden Sie in growisofs(1).

Anmerkung:

Um grössere Dateien als 4.38GB zu unterstützen, ist es notwendig ein UDF/ISO-9660 Hybrid-Dateisystem zu erstellen. Dieses Dateisystem muss mit zusätzlichen Parametern -udf -iso-level 3 bei mkisofs(8) und allen relevanten Programmen, wie beispielsweise growisofs(1)) erzeugt werden. Dies ist nur notwendig, wenn Sie ein ISO-Image erstellen oder direkt auf eine DVD schreiben wollen. DVDs, die in dieser Weise hergestellt worden sind, müssen als UDF-Dateisystem mit mount_udf(8) eingehangen werden. Sie sind nur auf Betriebssystemen, die UDF unterstützen brauchbar, ansonsten sieht es so aus, als ob sie kaputte Dateien enthalten würden.

Um diese Art von ISO-Datei zu erstellen:

% mkisofs -R -J -udf -iso-level 3 -o
imagefile.iso /path/to/data

Um Daten direkt auf eine DVD zu brennen, geben Sie den folgenden Befehl ein:

# growisofs -dvd-compat -udf -iso-level 3 -Z
/dev/cd0 -J -R /path/to/data

Wenn ein ISO-Abbild bereits große Dateien enthält, sind keine weiteren Optionen für growisofs(1) notwendig, um das Abbild auf die DVD zu brennen.

Achten Sie darauf, eine aktuelle Version von sysutils/cdrtools zu verwenden, welche mkisofs(8) enthält, da ältere Versionen keinen Support für große Dateien enthalten. Falls die neueste Version nicht funktioniert, installieren Sie sysutils/cdrtools-devel und lesen Sie mkisofs(8).

19.6.4. DVD-Videos brennen

Ein DVD-Video ist eine spezielle Anordnung von Dateien, die auf den ISO-9660 und den micro-UDF (M-UDF) Spezifikationen beruht. Da DVD-Video auf eine bestimmte Datei-Hierarchie angewiesen ist, müssen DVDs mit speziellen Programmen wie multimedia/dvdauthor erstellt werden.

Ist bereits ein Abbild des Dateisystems eines DVD-Videos vorhanden, kann es auf die gleiche Weise wie jedes andere Abbild gebrannt werden. Wenn dvdauthor verwendet wurde, um die DVD zu erstellen und die Resultate in /path/to/video liegen, kann das folgende Kommando verwendet werden, um ein DVD-Video zu brennen:

# growisofs -Z /dev/cd0
-dvd-video /path/to/video

-dvd-video wird an mkisofs(8) weitergereicht, um die Datei-Hierarchie für ein DVD-Video zu erstellen. Weiterhin bewirkt diese Option, dass growisofs(1) mit -dvd-compat aufgerufen wird.

19.6.5. DVD+RW-Medien benutzen

Im Gegensatz zu CD-RW-Medien müssen DVD+RW-Medien erst formatiert werden, bevor sie benutzt werden können. Es wird empfohlen growisofs(1) einzusetzen, da das Programm Medien automatisch formatiert, wenn es erforderlich ist. Es ist jedoch möglich, auch dvd+rw-format zu nutzen, um die DVD+RW zu formatieren:

# dvd+rw-format /dev
/cd0

Dieser Vorgang muss nur einmal durchgeführt werden. Denken Sie daran, dass nur neue DVD+RWs formatiert werden müssen. Anschließend können DVD+RWs, wie gewohnt, gebrannt werden.

Wenn Sie auf einer DVD+RW ein neues Dateisystem erstellen wollen, brauchen Sie die DVD+RW vorher nicht zu löschen. Überschreiben Sie einfach das vorige Dateisystem indem Sie eine neue Session anlegen:

# growisofs -Z /dev/cd0
-J -R /path/to/newdata

Das DVD+RW-Format erlaubt es, Daten an eine vorherige Aufnahme anzuhängen. Dazu wird eine neue Session mit der schon bestehenden zusammengeführt. Es wird keine Multi-Session geschrieben, sondern growisofs(1) vergrößert das ISO-9660-Dateisystem auf dem Medium.

Das folgende Kommando fügt weitere Daten zu einer vorher erstellten DVD+RW hinzu:

# growisofs -M /dev/cd0
-J -R /path/to/nextdata

Wenn Sie eine DVD+RW erweitern, verwenden Sie dieselben mkisofs(8)-Optionen wie beim Erstellen der DVD+RW.

Anmerkung:

Verwenden Sie -dvd-compat, um bessere Kompatibilität mit DVD-ROM-Laufwerken zu gewährleisten. Zu einem DVD+RW-Medium können Sie mit dieser Option auch weiterhin Daten hinzufügen.

Um das Medium zu löschen, verwenden Sie:

# growisofs -Z /dev/
cd0=/dev/zero

19.6.6. DVD-RW-Medien benutzen

Eine DVD-RW kann mit zwei Methoden beschrieben werden: Sequential-Recording oder Restricted-Overwrite. Voreingestellt ist Sequential-Recording.

Eine neue DVD-RW kann direkt beschrieben werden; sie muss nicht vorher formatiert werden. Allerdings muss eine DVD-RW, die mit Sequential-Recording aufgenommen wurde, zuerst gelöscht werden, bevor eine neue Session aufgenommen werden kann.

Der folgende Befehl löscht eine DVD-RW im Sequential-Recording-Modus:

# dvd+rw-format -blank=full /dev/
cd0

Anmerkung:

Das vollständige Löschen mit -blank=full dauert mit einem 1x Medium ungefähr eine Stunde. Wenn die DVD-RW im Disk-At-Once-Modus (DAO) aufgenommen wurde, kann sie mit -blank schneller gelöscht werden. Um eine DVD-RW im DAO-Modus zu brennen, benutzen Sie das folgende Kommando:

# growisofs -use-the-force-luke=dao -Z
/dev/cd0=imagefile.iso

Die Option -use-the-force-luke=dao sollte nicht erforderlich sein, da growisofs(1) den DAO-Modus automatisch erkennt.

Der Restricted-Overwrite-Modus sollte mit jeder DVD-RW verwendet werden, da er flexibler als der voreingestellte Sequential-Recording-Modus ist.

Um Daten auf eine DVD-RW im Sequential-Recording-Modus zu schreiben, benutzen Sie dasselbe Kommando wie für die anderen DVD-Formate:

# growisofs -Z /dev/cd0
-J -R /path/to/data

Um weitere Daten zu einer Aufnahme hinzuzufügen, benutzen Sie -M mit growisofs(1). Werden die Daten im Sequential-Recording-Modus hinzugefügt, wird eine neue Session erstellt. Das Ergebnis ist ein Multi-Session-Medium.

Eine DVD-RW im Restricted-Overwrite-Modus muss nicht gelöscht werden, um eine neue Session aufzunehmen. Das Medium kann einfach mit -Z überschrieben werden. Mit -M kann das ISO-9660-Dateisystem, wie mit einer DVD+RW, vergrößert werden. Die DVD enthält danach eine Session.

Benutzen sie das nachstehende Kommando, um den Restricted-Overwrite-Modus einzustellen:

# dvd+rw-format /dev
/cd0

Das folgende Kommando stellt den Modus wieder auf Sequential-Recording zurück:

# dvd+rw-format -blank=full /dev
/cd0

19.6.7. Multi-Session

Nur wenige DVD-ROM-Laufwerke unterstützen Multi-Session-DVDs und lesen meist nur die erste Session. Mehrere Sessions werden von DVD+R, DVD-R und DVD-RW im Sequential-Recording-Modus unterstützt. Im Modus Restricted-Overwrite gibt nur eine Session.

Wenn das Medium noch nicht geschlossen ist, erstellt das nachstehende Kommando eine neue Session auf einer DVD+R, DVD-R oder DVD-RW im Sequential-Recording-Modus:

# growisofs -M /dev/cd0
-J -R /path/to/nextdata

Wird dieses Kommando mit DVD+RW- oder DVD-RW-Medien im Restricted-Overwrite-Modus benutzt, werden die neuen Daten mit den Daten der bestehenden Session zusammengeführt. Das Medium enthält danach eine Session. Nutzen Sie diese Methode, um neue Daten zu einer bestehenden Session hinzuzufügen.

Anmerkung:

Für den Anfang und das Ende einer Session wird auf dem Medium zusätzlicher Platz verbraucht. Um den Speicherplatz auf dem Medium optimal auszunutzen, sollten Sie daher Sessions mit vielen Daten hinzufügen. Auf ein DVD+R-Medium passen maximal 154 Sessions, 2000 Sessions auf ein DVD-R-Medium und 127 Sessions auf eine DVD+R Double Layer.

19.6.8. Weiterführendes

dvd+rw-mediainfo /dev/cd0 zeigt Informationen über eine im Laufwerk liegende DVD an.

Weiteres zu dvd+rw-tools finden Sie in growisofs(1), auf der dvd+rw-tools Web-Seite und in den Archiven der cdwrite-Mailingliste.

Anmerkung:

Wenn Sie einen Problembericht zur Nutzung der dvd+rw-tools erstellen, fügen Sie immer die Ausgabe von dvd+rw-mediainfo hinzu.

19.6.9. DVD-RAM

19.6.9.1. Konfiguration

DVD-RAM-fähige Brenner nutzten die SCSI- oder ATAPI-Schnittstelle. Für ATAPI-Geräte muss der DMA-Modus aktiviert werden, indem die folgende Zeile in /boot/loader.conf hinzugefügt wird:

hw.ata.atapi_dma="1"

19.6.9.2. Das Medium vorbereiten

Eine DVD-RAM kann mit einer Wechselplatte vergleichen werden. Wie diese, muss auch eine DVD-RAM vor dem ersten Einsatz formatiert werden. In diesem Beispiel wird das gesamte Medium mit dem Standard-UFS2-Dateisystem formatiert:

# dd if=/dev/zero of=/dev/acd0 bs=2k count=1
# bsdlabel -Bw acd0
# newfs /dev/acd0

Denken Sie dabei daran, dass Sie gegebenenfalls die Gerätedatei (hier acd0) an Ihre Konfiguration anpassen müssen.

19.6.9.3. Das Medium einsetzen

Nachdem die DVD-RAM formatiert ist, kann sie wie eine normale Festplatte gemountet werden:

# mount /dev/acd0 /mnt

Danach kann schreibend und lesend auf das Medium zugegriffen werden.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.