11.4. Dienste unter FreeBSD verwalten

Beigetragen von Tom Rhodes.

FreeBSD verwendet die vom rc(8)-System bereit gestellten Startskripten beim Systemstart und für die Verwaltung von Diensten. Die Skripte sind in /etc/rc.d abgelegt und bieten grundlegende Dienste an, die über die Optionen start, stop und restart des service(8) Kommandos kontrolliert werden können. Beispielsweise kann sshd(8) mit dem nachstehenden Kommando neu gestartet werden:

# service sshd restart

Analog können Sie andere Dienste starten und stoppen. Normalerweise werden die Dienste beim Systemstart über Einträge in der Datei rc.conf(5) automatisch gestartet. natd(8) wird zum Beispiel mit dem folgenden Eintrag in /etc/rc.conf aktiviert:

natd_enable="YES"

Wenn dort bereits die Zeile natd_enable="NO" existiert, ändern Sie NO in YES. Die rc(8)-Skripten starten, wie unten beschrieben, auch abhängige Dienste.

Da das rc(8)-System primär zum automatischen Starten und Stoppen von Systemdiensten dient, funktionieren die Optionen start, stop und restart nur, wenn die entsprechenden Variablen in /etc/rc.conf gesetzt sind. Beispielsweise funktioniert sshd restart nur dann, wenn in /etc/rc.conf die Variable sshd_enable auf YES gesetzt wurde. Wenn Sie die Optionen start, stop oder restart unabhängig von den Einstellungen in /etc/rc.conf benutzen wollen, müssen Sie den Optionen mit dem Präfix one verwenden. Um beispielsweise sshd unabhängig von den Einstellungen in /etc/rc.conf neu zu starten, benutzen Sie das nachstehende Kommando:

# service sshd onerestart

Ob ein Dienst in /etc/rc.conf aktiviert ist, können Sie herausfinden, indem Sie das entsprechende rc(8)-Skript mit der Option rcvar aufrufen. Dieses Beispiel prüft, ob der sshd-Dienst in /etc/rc.conf aktiviert ist:

# service sshd rcvar
# sshd
#
sshd_enable="YES"
#   (default: "")

Anmerkung:

Die Zeile # sshd wird von dem Kommando ausgegeben; sie kennzeichnet nicht die Eingabeaufforderung von root.

Ob ein Dienst läuft, kann mit status abgefragt werden. Das folgende Kommando überprüft, ob sshd auch wirklich gestartet wurde:

# service sshd status
sshd is running as pid 433.

Einige Dienste können über die Option reload neu initialisiert werden. Dazu wird dem Dienst über ein Signal mitgeteilt, dass er seine Konfigurationsdateien neu einlesen soll. Oft wird dazu das Signal SIGHUP verwendet. Beachten Sie aber, dass nicht alle Dienste diese Option unterstützen.

Die meisten Systemdienste werden beim Systemstart vom rc(8)-System gestartet. Zum Beispiel aktiviert das Skript /etc/rc.d/bgfsck die Prüfung von Dateisystemen im Hintergrund. Das Skript gibt die folgende Meldung aus, wenn es gestartet wird:

Starting background file system checks in 60 seconds.

Dieses Skript wird während des Systemstarts ausgeführt und führt eine Überprüfung der Dateisysteme im Hintergrund durch.

Viele Systemdienste hängen von anderen Diensten ab. yp(8) und andere RPC-basierende Systeme hängen beispielsweise von dem rpcbind-Dienst ab. Im Kopf der Startskripten befinden sich die Informationen über Abhängigkeiten von anderen Diensten und weitere Metadaten. Mithilfe dieser Daten bestimmt das Programm rcorder(8) beim Systemstart die Startreihenfolge der Dienste.

Folgende Schlüsselwörter müssen im Kopf aller Startskripten verwendet werden, da sie von rc.subr(8) zum Aktivieren des Startskripts benötigt werden:

Die folgenden Schlüsselwörter können im Kopf des Startskripts angegeben werden. Sie sind zwar nicht unbedingt notwendig, sind aber hilfreich beim Umgang mit rcorder(8):

Durch das Verwenden dieser Schlüsselwörter kann ein Administrator die Startreihenfolge von Systemdiensten feingranuliert steuern, ohne mit den Schwierigkeiten des runlevel-Systems anderer UNIX® Systeme kämpfen zu müssen.

Weitere Informationen über das rc(8)-System finden Sie in rc(8) und rc.subr(8). Wenn Sie eigene rc.d-Skripte schreiben wollen, sollten Sie diesen Artikel lesen.

11.4.1. Systemspezifische Konfiguration

Informationen zur Systemkonfiguration sind hauptsächlich in /etc/rc.conf, die meist beim Start des Systems verwendet wird, abgelegt. Sie enthält die Konfigurationen für die rc* Dateien.

In rc.conf werden die Vorgabewerte aus /etc/defaults/rc.conf überschrieben. Die Vorgabedatei sollte nicht editiert werden. Stattdessen sollten alle systemspezifischen Änderungen in rc.conf vorgenommen werden.

Um den administrativen Aufwand gering zu halten, existieren in geclusterten Anwendungen mehrere Strategien, globale Konfigurationen von systemspezifischen Konfigurationen zu trennen. Der empfohlene Weg hält die globale Konfiguration in einer separaten Datei z.B. /etc/rc.conf.local. Zum Beispiel so:

  • /etc/rc.conf:

    sshd_enable="YES"
    keyrate="fast"
    defaultrouter="10.1.1.254"
  • /etc/rc.conf.local:

    hostname="node1.example.org"
    ifconfig_fxp0="inet 10.1.1.1/8"

/etc/rc.conf kann dann auf jedes System mit rsync oder puppet verteilt werden, während /etc/rc.conf.local dabei systemspezifisch bleibt.

Bei einem Upgrade des Systems wird /etc/rc.conf nicht überschrieben, so dass die Systemkonfiguration erhalten bleibt.

Tipp:

/etc/rc.conf und /etc/rc.conf.local werden von sh(1) gelesen. Dies erlaubt es dem Systemadministrator, komplexe Konfigurationsszenarien zu erstellen. Lesen Sie rc.conf(5), um weitere Informationen zu diesem Thema zu erhalten.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.

Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.